Das Fach Chemie

 

"Ein Gelehrter in seinem Laboratorium ist nicht nur ein Techniker; er steht auch vor den Naturgesetzen wie ein Kind vor der Märchenwelt."
Marie Curie, 1867-1934, Nobelpreisträgerin

 

 

 

 

 

 

Die Faszination für eine Naturwissenschaft lässt sich sicher mit der Begeisterung eines Kinder für die Märchenwelt vergleichen. Aber mit Märchen hat Chemie nur wenig zu tun, dafür sehr viel mit unserem Alltag. Sie ist die Grundlage belebter und unbelebter Materie. Sie versüßt uns mit Zuckermolekülen den Kakao oder Kaffee am Morgen. Sie ist mit dabei, wenn wir ein Frühstücksei kochen und das Eiweiß durch die Hitze gerinnt, oder lässt den Rotkohl je nach Rezept rot oder blau erscheinen.

Im Chemieunterricht werden die Schüler mit den Grundlagen der Chemie vertraut gemacht, erwerben Verständnis für chemische Vorgänge und lernen auch alltägliche Phänomene chemisch zu erklären. Die Schüler bekommen Routine im Aufstellen von Formeln, Gleichungen und chemischen Rechnungen sowie im Durchführen und Auswerten von Versuchen.

Das Experimentieren ist ein zentrales Element unseres Chemieunterrichtes. Regelmäßig werden Lehrer- und Schülerversuche durchgeführt. Das vermittelte Wissen kann so besser gefestigt und vertieft werden. Außerdem helfen die praktischen Erfahrungen im richtigen Umgang mit den Chemikalien. Durch das zunehmend eigenständige Experimentieren und Umsetzen der Versuchsanleitungen fördern wir die Selbstständigkeit unserer Schüler, aber auch deren Selbstbewusstsein. Im bio-chemischen Praktikum, welches als Profilfach der Oberstufe die Biologie und Chemie als wichtige Naturwissenschaften miteinander verknüpft, kann das selbstständige Experimentieren noch vertieft werden.

Zudem finden -passend zum Lehrplan- verschiedenste Projekte statt, z.B. „Herstellen biologischer Kunststoffe“, „Eigenschaften von Polymeren“, „Enzymaktivität“, etc.).