„Adel verpflichtet“ – Lebensformen, Tätigkeitsfelder und Engagement adeliger Herrschaften früher und heute

Begründung und Zielsetzung des Projekts:

Der Adel als Stand hat über Jahrhunderte hinweg nicht nur das politische Geschehen Europas und damit auch Deutschlands bestimmt. Erst mit der Amerikanischen Unabhängigkeitserklärung und der Französischen Revolution geriet in Europa eine Tradition ins Wanken, deren Formsprache und Selbstverständnis unser heutiges gesellschaftliches Leben jedoch weiterhin maßgeblich beeinflusst. Legitimierte sich der Adel einst geblütsrechtlich – Herrschaft über Land und Leute - und damit auch seine in Anspruch genommenen Privilegien – z.B. die Steuerfreiheit – so ging er in Deutschland spätestens nach 1918 all dieser Sonderrechte verlustig. Trotz alle dem sind Vertreter des Adels auch heute noch z.B. in Politik, Wirtschaft und Kultur vertreten und nehmen dort verantwortungsvoll Aufgaben wahr, sei es in Ausübung ihrer bürgerlichen Berufe oder in der Wahrnehmung von Ehrenämtern. Auch in der Hofer Region gibt es Adelsfamilien, die auf unterschiedliche Art und Weise dem Thema des Projektes – „Adel verpflichtet“ – gerecht zu werden versuchen. Doch welches Selbstverständnis, welche Motive und welche Erwartungen stecken hinter den vielfältigen Tätigkeiten alter adeliger Familien? Diesen und anderen Fragen sollen die Seminarteilnehmer nachgehen und ihre Ergebnisse im Rahmen eines „standesgemäßen“ Festes präsentieren.
Das Projektthema bietet gute Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern wie Archiven, Bibliotheken, Betrieben, Stiftungen und Vereinen, so dass sowohl historische Berufsfelder als auch die Lebens- und Arbeitswirklichkeit, wenn auch nur eine sehr eingeschränkte, im Zentrum des Projektes stehen werden. Dabei werden die Teilnehmer Formen des Recherchierens kennen lernen, Expertengespräche organisieren und durchführen, aber sich auch auf die Lebens- und Arbeitswelt der Kooperationspartner einlassen müssen, um hinterher ihre Erfahrungen zu verarbeiten, dokumentieren und abschließend in einen Festbeitrag einfließen lassen zu können.
Die Anlage des Projektes zielt darauf ab, die Selbst-, Team- und Gruppenfähigkeit der Teilnehmer zu schulen.

[Weiterlesen Berichterstattung in der Frankenpost]