Wettbewerbe

Sonderpreis der Bayerischen Volksstiftung beim Schülerlandeswettbewerb „Erinnerungszeichen“ für das Jean-Paul-Gymnasium

Die Schüler des Jean-Paul-Gymnasiums mit ihrem Lehrer David Sendelbach (2. v.l.) und Martin Güll, MdL (3. v.r.)

Der im Schuljahr 2015/16 erstmals eingerichtete Wahlkurs „Geschichtswettbewerbe“ war bereits mit seinem ersten Wettbewerbsbeitrag äußerst erfolgreich. Die Schülergruppe, bestehend aus den jungen Geschichtsforschern Jan-Philipp Eberle (9b), Bernhard Kühnel (9b), Michael Feller (10a), Simon Schaumberg (10a), David Wittig (10a) und Kristan von Waldenfels (10b) hat sich unter Leitung von StR David Sendelbach auf ganz besondere Weise mit dem Themenbereich „Bayern und Napoleon“ auseinandergesetzt und an der diesjährigen Runde des Schülerlandeswettbewerb „Erinnerungszeichen – Erforsche die Geschichte und Kultur deiner Heimat!“ des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst teilgenommen. Der Schülerlandeswettbewerb wird vom Bayerischen Kultusministerium in Zusammenarbeit mit dem Haus der Bayerischen Geschichte und weiteren Kooperationspartnern veranstaltet und stand in diesem Schuljahr unter der Schirmherrschaft von Barbara Stamm, der Präsidentin des Bayerischen Landtags, und Dr. Ludwig Spaenle, dem Bayerischen Staatsminister für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst.

Unter dem Titel „Hof zur Zeit Napoleons“ drehten sie einen Film über die Ereignisse der damaligen Zeit und ihre Auswirkungen auf unsere Heimatstadt Hof. Während des Schuljahres haben sich die Schüler des Jean-Paul-Gymnasiums jeden Donnerstagnachmittag getroffen, um sich anhand von Büchern, Bildmaterialien und originalen Quellen aus den Archiven in das Thema einzuarbeiten. Dabei wurden auch sehr geschickt zwei Experten zu diesem Thema befragt und als Interviewpartner in den Film eingebaut. Aus der Laudatio, die anlässlich der Preisverleihung im Maximilianeum, im Senatssaal des Bayerischen Landtags, am 15. Juli 2016 gehalten wurde: „Insgesamt ist der Film sehr professionell gedreht: gelungene Schnitte, geschickte Kameraschwenks und eine gute Vertonung machen den Film zu einem sehr gelungenen Werk. Die verschiedenen historischen Ereignisse werden zudem sehr geschickt visualisiert und die Spuren der Geschichte jener Zeit werden im heutigen Hofer Stadtbild durch den Film „sichtbar“ gemacht. Besonders zu würdigen ist speziell die besondere Methode der filmischen Auseinandersetzung mit dem Thema.“

Besonders würdigte Georg Eisenreich, Staatsekretär im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Wissenschaft und Kunst und zuständig für den Bereich der Schulen die jungen Hofer bei der Preisverleihung: „Vertrautsein mit der Vergangenheit ist wichtig, um die Gegenwart zu verstehen und die Zukunft gestalten zu können. Der Geschichtswettbewerb „Erinnerungszeichen“ lädt die Schülerinnen und Schüler zu einer historischen Spurensuche ein. Die jungen Menschen setzen sich intensiv mit vergangenen Ereignissen und Entwicklungen in ihrer Heimat auseinander. Das fördert das Geschichtsbewusstsein der Schülerinnen und Schüler. Ich gratuliere Euch zu Euren tollen Projekten und herausragenden Leistungen. Auf Eure Auszeichnung könnt Ihr stolz sein." Das Jean-Paul-Gymnasium erhielt für seinen Beitrag den Sonderpreis der Bayerischen Volksstiftung, dotiert mit 500,00 €.