Musik in der Oberstufe (2)

Des Weiteren bietet unser Gymnasium die Möglichkeit, im Profilbereich die jeweils zweistündigen Kurse Instrumentalensemble und Vokalensemble zu belegen.

Instrumentalensemble

Das Profilfach Instrumentalensemble bietet den Schülern in den Jahrgangsstufen 11 und 12 die Möglichkeit, sich über das Fach Musik hinaus vertieft mit dem praktischen Musizieren auseinanderzusetzen. Die jungen Erwachsenen erweitern ihre in der Unter- und Mittelstufe erworbenen instrumentalen Fertigkeiten und Kenntnisse. Durch die mit dem Ensemblespiel verbundene Ein- und Unterordnung in einer Gruppe und nicht zuletzt durch die Beharrlichkeit, die der musikalische Lernprozess erfordert, trägt das Fach Instrumentalensemble wesentlich zur Persönlichkeitsbildung bei. Darüber hinaus ermöglicht es den Schülern, ihre musikalischen Anlagen in das schulische Leben einzubringen. In Musiziergruppen schulen die Kursteilnehmer ihre Sozialkompetenz in der Erreichung gemeinsamer musikalischer Ziele. Außerdem erarbeiten sich die Schüler wichtige Kompetenzen für das Agieren vor einer Gruppe.

Durch Konzerte und die Gestaltung von Schulfeiern aller Art tragen schulische Musikensembles ganz entscheidend zur Identifikation der jungen Erwachsenen mit dem Lernort Schule bei und fördern damit auch die individuelle Repräsentanz des Gymnasiums in der breiten Öffentlichkeit. Im Idealfall erwächst aus dem Musizieren im schulischen Ensemble eine lebenslange kreative Freizeitbeschäftigung.

In besonderer Weise fördert das Fach Instrumentalensemble die Zusammenarbeit von Schülern unterschiedlicher Jahrgangsstufen, da die jungen Erwachsenen, die das Fach Instrumentalensemble wählen, in der Regel in bestehenden größeren und kleineren schulischen Musikensembles wie z. B. Orchester, Sinfonieorchester, Kammerorchester, Blasorchester, Big Band, Jazzensemble, Rockband, Kammermusik- oder Volksmusikgruppe integriert sind.

Alle Schüler eines Kurses Instrumentalensemble nehmen obligatorisch an einer zusätzlichen gemeinsamen Basisstunde teil, die auf die Belegungsverpflichtung von zwei Stunden mit einer Stunde angerechnet wird. Hier werden Grundlagen gelegt, die für die Arbeit im Ensemble eine wertvolle Hilfe sein können und die die Kompetenzen der Schüler im Hinblick auf die Probensituation mit dem jeweiligen Ensemble erweitern.

Die Bewertung der Leistungen in einem Ausbildungsabschnitt im Instrumentalensemble berechnet sich aus der praktischen Prüfung (50%) und mindestens zwei kleinen Leistungsnachweisen (in der Regel praktisch bzw. mündlich).

Die Bewertung der fachpraktischen Prüfung ergibt sich aus folgender Formel:

Pflichtstück x 2, Wahlstück x 2, Vomblattstück x 1, Prüfungsgespräch über die Inhalte der Basisstunde x 2 (ergibt eine Berechnung im Verhältnis 2:2:1:2=7)

Voraussetzung für die Aufnahme in das Fach Instrumentalensemble ist der Nachweis angemessener Fertigkeiten im Spiel eines Musikinstruments, das im jeweiligen Ensemble Verwendung findet.