P-Seminar: Erstellung eines Naturerlebnispfades

Das P-Seminar "Erstellung eines Naturerlebnispfades" wurde im Schuljahr 2009/11 ins Leben gerufen und hat sich seitdem im jährlichen Angebot an P-Seminaren des Jean-Paul Gymnasiums etabliert. Die Schülerinnen und Schüler pflegen, gestalten und erweitern den Naturerlebnispfad sukzessive Jahr für Jahr.

Hier finden Sie einen ausführlichen Bericht über das Seminar!

Bericht über das P-Seminar Biologie „Erstellung eines Naturerlebnispfades“

Die Qualifikationsstufe 12 des P- Seminars Biologie am Jean-Paul-Gymnasium Hof hat sich vorgenommen, einen „Naturerlebnispfad“ zu bauen, der von Issigau nach Reitzenstein führen sollte. Bei diesem Pfad handelt es sich um Stationen, die entlang dieses Weges aufgestellt wurden und durch die man spielerisch die Natur kennenlernen kann.

Die Materialien und das Land dafür stellte Herr von Reitzenstein zur Verfügung, der auch den Bauleiter Herrn Konradi, der tatkräftig mit der Gruppe zusammenarbeitete, engagierte.

Zu Beginn des Jahres hat die Gruppe die erste Station dieses Pfades fertiggestellt: Einen „Barfußpfad“, der die Möglichkeit bietet, verschiedene Böden (Moos, Tannenzapfen usw.) barfüßig zu ertasten. Dabei war auch die Hofer Presse vor Ort, um den Fortschritt zu dokumentieren.

Als nächste Station wurde nicht viel später die „Kräuterschnecke“ in Angriff genommen. Die Kräuter für diese Station wurden vom Baumarkt „Obi“ zur Verfügung gestellt.

Die dritte Station, die gebaut wurde, trug den Namen „Bäume raten“. Für diese Station hat die Gruppe verschiedene Bäume mit Schildern versehen, die Informationen über den jeweiligen Baum enthalten (Name, Blätter, Früchte usw.). Diese Informationstafeln wurden in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Hof gebaut.

Als letzte Station ist die „Baumscheibe“ geplant, die in kommender Zeit gebaut werden wird. Den Jahresringen auf der 95 Jahre alten Baumscheibe sind wichtige historische Jahreszahlen zu geordnet. Die dazu gehörigen Ereignisse und wichtige Daten der Familie von Reitzenstein sind der nebenstehenden Informationstafel zu entnehmen. Diese informiert auch über die Bildung der Jahresringe.

Barfußpfad

Die erste Station des Naturerlebnispfads, der in Issigau beginnt und in Reitzenstein endet, war der Barfußpfad, der im Rahmen des P- Seminars gebaut wurde.

Der Pfad besteht aus acht Feldern, welche mit unterschiedlichen Materialien aus der Natur, wie z. B. Sand, Rindenmulch oder auch Laubblättern, befüllt sind.

Die Besucher können mit verbundenen Augen den Pfad durchlaufen und versuchen die Materialien zu erraten. Um Gefahren während des Durchlaufens zu vermeiden, wurde ein Geländer angebracht, das man als Stütze nutzen kann. Selbstverständlich sind Augenbinden vor Ort vorhanden.

Vorbereitend mussten einige organisatorischen Punkte geklärt werden. So schrieb die Gruppe die Presse an, lud den Bürgermeister von Reitzenstein und den Sponsoren und Grundstückbesitzer Freiherr und Baron von Reitzenstein ein, um auf das Projekt aufmerksam zu machen.

Die Kräuterschnecke

Als zweite Station wurde die Kräuterschnecke am 6. Juli 2010 in Reitzenstein nahe eines Teiches gebaut.

Sie ist wie ein schneckenförmiges Beet aufgebaut mit verschiedensten Kräutern, wie zum Beispiel Rosmarin, Petersilie und Kapuzinerkresse, die uns freundlicherweise vom Baumarkt OBI zur Verfügung gestellt wurden. Die restlichen Materialien (wie zum Beispiel Steine, Erde, etc.) sponserte Herr von Reitzenstein.

Die Kräuterschnecke soll den Besuchern des Naturerlebnispfades die Möglichkeit bieten die verschiedenen Kräuter und Heilpflanzen mit allen Sinnen zu erfassen.

Bäume raten

Als dritte Station des Naturlehrpfades zwischen Issigau und Reitzenstein errichteten wir am 12. Oktober 2010 die Station „Bäume raten“. Hierbei haben die Besucher die Möglichkeit ihr eigenes Wissen über verschiedene heimische Baumarten zu testen. Vor jedem der insgesamt 15 Bäumen, z.B. Ulme, Spitzahorn, Rosskastanie oder Hainbuche, wurde ein Schild mit Informationen über Blätter, Rinde und Früchte der jeweiligen Baumart aufgestellt.
Pressebericht über das P-Seminar Biologie „Erstellung eines Naturerlebnispfades“