Jean Pauls Erben - junge Poeten am JPG

Am 20.09.2010 erwartete die 19 Teilnehmer des LK Deutsch der 13. Jahrgangsstufe ein nicht ganz alltäglicher Unterrichtsvormittag: Pauline Füg, studierte Psychologin und eine der Größen der deutschen Poetry-Slam-Szene, 27 Jahre jung und eher wie eine der Teilnehmerinnen wirkend, eröffnete den 16 Schülerinnen und drei Schülern die faszinierende Welt des Poetry Slam. Von der Vorführung einer eigenen Performance über das Einspielen von Videoclips bis hin zu Sprach- und Konzentrationstraining führte sie die Gruppe hin zum Verfassen eigener Texte. Selbst die Schüchternsten zog sie so in ihren Bann, dass diese völlig frei und locker ihre Texte vortrugen — Kreativität pur.

Ausgehend von Jean Pauls Aphorismus „Vielleicht wirft sich niemand mehr Schwächen vor als ein starker Mensch“ versuchten sich Schülerinnen und Schüler an verschiedensten Textsorten und präsentierten beachtliche Ergebnisse.
Ohne Ausnahme waren alle begeistert von dieser lockeren, aber anregenden Vermittlung einer modernen Form von Literatur; keiner wollte diese Erfahrung für den ganzen Kurs als Gemeinschaft, aber auch für den Einzelnen als Ermutigung, sich seiner eigenen Kreativitä bewusst zu werden, missen.