Auf den Spuren von Goethe und Schiller - Weimarfahrt 2010

In den letzten Wochen und Monaten beschäftigte sich der Deutschkurs der Q 11 und dessen Leiter Herr Stelzer intensiv mit der Weimarer Klassik und der Epoche der Romantik. Nach viel theoretisch angelerntem Wissen wurde beschlossen, eine Exkursion in das Zentrum der deutschen Klassik und das der Romantik durchzuführen, um die lebendige Seite der Epochen kennenzulernen: Weimar und Jena.

Am 06.Mai 2010 traten die Schülerinnen und Schüler zusammen mit Frau Engelbrecht und Herrn Stelzer den zweitägigen Ausflug an. Per Eisenbahn erreichten wir zügig unser erstes Ziel: Weimar. Mit dem Bus gelangten wir zur Innenstadt, in der wir erste kulturelle Eindrücke sammeln konnten. Allerdings ging es sofort zu unserem Quartier, dem „Hedwig-Pfeiffer-Haus“ weiter, in dem wir unser Gepäck abstellen konnten, bevor es wieder zurück in die Stadt ging. Nach einer wohltuenden Mittagspause traten wir den ersten Programmpunkt an: die Stadtführung mit Herrn Nasdalla. Am Stadtschloss führte dieser uns in das Leben der Anna Amalia, der früheren Herzogin, ein und legte uns somit eine sehr lebendig gestaltete Geschichte dar. Danach ging es, leider bei strömendem Regen, durch den Ilm-Park, um zu Johann Wolfgang von Goethes Gartenhaus zu gelangen. Dort erzählte uns Herr Nasdalla über das Leben des berühmten Dichters und über seine spätere Ehefrau Christiane Vulpius. Anschließend besuchten wir Schillers Haus, in dem uns unser Stadtführer ebenfalls interessante Informationen zu dessen Leben und hier verbrachten Stunden erzählen konnte. Nach einer Pause, die wir zum Abendessen nutzten, trafen wir uns am Nationaltheater, um uns das bekannte Stück „Don Carlos“ von Friedrich Schiller anzusehen. Nach dreieinhalb Stunden Spieldauer trafen wir schließlich todmüde in unserem Quartier ein. Am nächsten Tag machten wir uns nach einem ausgiebigen Frühstück samt Gepäck zur Fürstengruft auf und konnten bei dem dort gelegenen Friedhof auch die Gräber der Goethefamilie betrachten. Danach führte uns Herr Nasdalla durch das Wohnhaus Goethes, in dem wir sehr interessante Einblicke in dessen Leben werfen konnten. Der letzte Programmpunkt war der Besuch des Romantikerhauses in Jena, das wir mit dem Zug erreichten. Die Führung durch diese Art von Museum erlaubte es uns die Epoche der Romantik besser kennenzulernen und zu verstehen. Danach fuhren wir erschöpft, aber um einige Informationen reicher mit dem Zug zurück nach Hof.

Antonia Presch, Q11/d3