Landeswettbewerb Alte Sprachen

Regelmäßig nehmen Schüler des Jean-Paul-Gymnasiums, die die 11. Klasse besuchen, an dem Landeswettbwerb Alte Sprachen teil, der in ganz Bayern alljährlich durchgeführt wird.

In der ersten Runde ist eine interessante Übersetzungsaufgabe zu bewältigen. Wer diese Hürde geschafft hat, bekommt in der zweiten Runde einen antiken Text vorgelegt, mit dem er sich beschäftigen und dabei auch kreative Lösungen finden soll. Wenn ein Schüler die Endausscheidung erreicht, wird er nach München eingeladen, um dort an einem Colloquium mit Angehörigen der Universität und des Kultusministeriums teilzunehmen.

Die Sieger werden, als Auszeichnung für ihre Leistungen, in die Studienstiftung des Deutschen Volks übernommen. Alle Teilnehmer der zweiten und dritten Runde erhalten attraktive Geld- oder Buchpreise.

Am Jean-Paul-Gymnasium sind im Rahmen dieses Wettbewerbs schon sehr ansehnliche Arbeiten entstanden.