Warum hat das JPG Schulbuslotsen?

Bundesweit sind rund 50.000 Schülerlotsen im Einsatz. Unsere Schulbuslotsen, umgangssprachlich "Schülerlotsen" genannt, sichern den Verkehr in erster Linie für die Buskinder, welche die Haltestelle Sigmundsgraben benutzen. Insbesondere in der Schul-Rushhour um 13 Uhr kommt ihnen eine besondere Bedeutung zu. In der Regel handelt es sich um ältere Schüler, die für ihre jüngeren und unerfahrenen Mitschüler an dieser teils gefährlichen Stelle den Bereich der Wartefläche zur Fahrbahn hin absichern und beim Einsteigen helfen. Interessierte Schüler können sich ab der 9. Klasse für die Ausbildung zum Schüler- oder Buslotsen melden. Die Ausbildung wird von der Polizei übernommen und durch den Verband der Automobilindustrie (VDA) finanziell unterstützt. Das Jean-Paul-Gymnasium kooperiert hier nun schon seit einigen Jahren mit der Hofer Polizei und hat mit Polizeioberkommissar Wolfgang Merz einen zuverlässigen Ausbilder an der Hand. Durch die Deutsche Verkehrswacht findet alljährlich ein Schülerlotsenwettbewerb statt, an dem auch unsere ausgebildeten Lotsen regelmäßig teilnehmen. Der Wettbewerb wird jedes Frühjahr zunächst regional, im Sommer landesweit und im Herbst dann bundesweit ausgetragen.