Aktuelles

„Erste Hilfe“ für die Grundschule

Kooperation zwischen der Neustädter Grundschule und dem Jean-Paul-Gymnasium

Im Rahmen der Kooperation der beiden Schulen besuchten am letzten Schultag vor den Osterferien die Schulsanitäter des Jean-Paul-Gymnasiums die 4. Klassen der Neustädter Grundschule. Die Gymnasiasten erklärten den Grundschülern Verhaltensmaßregeln, wie man sich bei einem Unfall oder Notfall richtig verhält. Natürlich durften die Grundschüler das erlernte Wissen unter Anleitung auch gleich in der Praxis ausprobieren: Anlegen eines Verbandes, Sicherstellen einer stabilen Seitenlage und Absetzen eines Notrufes - mit großem Eifer waren die Grundschüler bei der Sache.

Praxistag der Schulsanitäter in Nürnberg

Samstag, 21.3.2015, 7:20 Uhr - Als viele Schüler und Lehrer noch in ihren Betten lagen, trafen sich sieben Schulsanitäterinnen der 8. und 9. Jahrgangsstufen mit der Koordinatorin des JPG-Sanitätsdiensts Frau Brosius in der Hofer Hauptbahnhofshalle, um zum 4. Schulsanitätsdienst - Praxistag der bayerischen Hilfsorganisationen nach Nürnberg zu fahren.
Nach zwei Stunden Zugfahrt und zehn Minuten U-Bahn-Fahrt kamen wir um 9 Uhr an der Geschwister-Scholl-Realschule im Nürnberger Stadtteil Eberhardshof  an.
Aus ganz Bayern nahmen an diesem Workshoptag insgesamt etwa 350 Schülerinnen und Schüler teil.
Nach der Anmeldung wurden alle Schulsanitäter und Schulsanitätsdienstleiter herzlich willkommen geheißen und das gesamte Organisationsteam der bayerischen Hilfsorganisationen Arbeiter Samariter Bund, Bayerisches Rotes Kreuz, DLRG, Johanniter und Malteser vorgestellt.
Mit diesem Praxistag wollten die Hilfsorganisationen ein Zeichen gemeinsamer Zusammenarbeit setzen und stellten ein vielfältiges Angebot an interessanten Fortbildungsmöglichkeiten in Form von Workshops wie zum Beispiel Erste-Hilfe bei Drogennotfällen, Sportverletzungen, Notfalldarstellung: -mimen und schminken, Verhalten im Katastrophenfall,  Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten, etc. auf. Auch ein Austausch untereinander fand zum Beispiel während der Mittagspause statt, als man sich verschiedene Krankenwagen anschauen oder sich mit den Leitern der  Rettungshundestaffeln unterhalten konnte.
Insgesamt war es eine gelungene Veranstaltung, welche uns allen sehr gut gefallen hat und wir freuen uns schon auf den hoffentlich fünften Schulsanitag im kommenden Jahr

Esra Gündüz 8b

Ein etwas anderer Unterricht - Eine Doppelstunde Erste-Hilfe

„Machst du mir auch ein Verband? Biiittteeee!" - Diese Worte kamen uns entgegengeströmt, als wir am 17.10.2014 die Klassenzimmer der vierten Klassen der Neustädter Grundschule verließen und Dutzende von Kinderaugen uns hoffnungsvoll ansahen.

An jenem Freitag durften in der dritten und vierten Stunde zwei der Dreierteams unseres Schulsanitätsdienstes - jeweils bestehend aus zwei „frisch gebackenen“ Ersthelfern und einem „alten Hasen“ - ausgestattet mit Verbandmaterial und Pflaster die zwei vierten Klassen unserer Nachbarschule besuchen, um ihnen einen Einblick in unsere Tätigkeit als Schulsanitäter zu geben.

Schon als die Kinder ihr Klassenzimmer betraten und drei große, freundlich lächelnde Mädchen in Malteser T-Shirts erblickten, machten sie große Augen.

Nachdem wir uns kurz vorgestellt hatten, ging es für eine Klasse schon direkt in den Sanitätsraum des Gymnasiums, wo die Schüler sich einen Eindruck von der Liege, dem Notfallrucksack und anderen Dingen unserer Erste-Hilfe Ausrüstung verschaffen konnten.

Zurück in der Grundschule ging es aber endlich an die Praxis: „Was solltet ihr tun, wenn ihr jemanden ohnmächtig oder bewusstlos auffindet?" Die prompte Antwort lautete: „Wir holen einen Lehrer und bitten ihn um Hilfe." - Aber was macht man, wenn kein Lehrer in der Nähe ist? Also zeigten wir sowohl die Atemkontrolle als auch die Seitenlage, und beides wurde anschließend ausführlich ausprobiert und geübt.

Natürlich hatten wir auch für die kleinsten Notfälle ein paar Tipps, zum Beispiel wie man geschickt ein Pflaster an der Fingerspitze anbringt. Durch einen Zwischenfall am Gymnasium - ein echter Notfall - kam es zu den heiß ersehnten Verbänden. Die interessierten Grundschüler lernten Kopf-, Hand- und Fingerverband und jeder bekam einen Verband angelegt.

Alles Gute hat ein Ende - das mussten wir nun auch (mal wieder) erfahren, denn nach zahlreichen Fragen, die wir den Kids noch beantworteten, neigte sich eine schöne Doppelstunde langsam dem Ende zu und wir mussten uns von lieben Viertklässlern, die nun um ein paar Handgriffe aus der Ersten Hilfe schlauer geworden waren, (mehr oder weniger schweren Herzens) verabschieden. Sowohl wir hatten sehr viel Spaß, den kleinen zukünftigen Schulsanis die Erste Hilfe näherzubringen, als auch die Kinder selbst, die mit sehr viel Interesse dabei waren (und uns sehr stark an die schöne Grundschulzeit erinnern ließen).

Und die Resonanz? Ein großes „Dankeschön" im Chor und die meistgestellte Frage: „Ab welcher Klasse kann man Schulsanitäter werden?".

Naomi Honda, 9a