Schulbuslotsen am JPG - Aktuelles

2019: Neue Schulbuslotsen am JPG

Das Jean-Paul-Gymnasium hat in diesem Schuljahr erneut neue Verkehrshelfer in Kooperation mit der Hofer Polizei ausgebildet. Damit sind die neuen Schulbushelfer Teil von insgesamt etwa 50.000 Schülerlotsen deutschlandweit.

Seit dem Jahr 1953 gibt es in Deutschland Schülerlotsen und seit der Einführung dieses Dienstes hat sich laut Deutscher Verkehrswacht kein einziger schwerer oder tödlicher Unfall an von Schülerlotsen gesicherten Übergängen ereignet.

Auch am Jean-Paul-Gymnasium, wo die Verkehrshelfer hauptsächlich an der Bushaltestelle Sigmundsgraben eingesetzt sind und für einen geordneten Zustieg in die Schulbusse nach Unterrichtsschluss sorgen, gab es bis dato keine signifikanten Vorfälle. Dafür wurden sie durch Polizeioberkommissar Wolfgang Merz in vier Doppelstunden gründlich vorbereitet. So haben sie beispielsweise wichtige Regelungen und verkehrsrechtliche Bestimmungen der StVO kennengelernt, setzten sich mit den verschiedenen Elementen des Straßenverkehrs wie zum Beispiel öffentliche Verkehrsmittel, Fahrrad, Verhalten an Kreuzungen, Fußgängerüberwegen, Zebrastreifen, etc. auseinander und lernten nicht zuletzt Anhalte- bzw. Bremswege von Fahrzeugen einzuschätzen. Abschließend haben auch alle einen Wissenstest erfolgreich absolviert. Somit steht dem ehrenamtlichen Einsatz der sechs Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe nichts mehr im Wege und das Jean-Paul-Gymnasium freut sich einmal mehr über das soziale Engagement seiner Schülerschaft.

2017: Ausbildung neuer Schülerlotsen am JPG

Acht Interessenten aus der Jahrgangsstufe 9 haben sich in diesem Schuljahr zur Ausbildung für den Schulbuslotsendienst gemeldet. In insgesamt drei Doppelstunden wurden die Schülerinnen und Schüler vom verantwortlichen Verkehrserzieher der Polizeiinspektion Hof Herrn Polizeioberkommissar Wolfgang Merz geschult und auf einen Abschlusstest vorbereitet, den alle Teilnehmer mit sehr guten Ergebnissen bestanden haben.

Die Schulung und der Test beinhaltete zum Beispiel das korrekte Verhalten im Straßenverkehr sowohl als Schülerlotse, als Fußgänger, als auch als Fahrradfahrer oder das Einschätzen von Geschwindigkeiten von Anhalte- und Bremswegen von Fahrzeugen. Besonders viel Wert wurde jedoch auf das Schulen vorausschauenden und umsichtigen Handelns vor allem an möglichen Gefährdungspunkten gelegt, denn andere Schüler und Straßenverkehrsteilnehmer müssen sich auf die Schülerlotsen verlassen können.

Eingesetzt werden unsere Schülerlotsen hauptsächlich als Buslotsen an der Bushaltestelle Sigmundsgraben, welche einen Gefahrenschwerpunkt hinsichtlich des erhöhten Schüleraufkommens beim Warten auf den Schulbus nach Ende der 6. Unterrichtsstunde darstellt. Die Lotsen sind hier für das geordnete und langsame Einsteigen ihrer Mitschüler in die Busse verantwortlich. Somit leisten sie einen wichtigen Beitrag sowohl zur Sicherheit als auch zum fairen Umgang der Schüler untereinander.

StRin Bianca Brosius