Veranstaltungen

Ein Schulgartenprojekt von „Großen“ für „Kleine“

Ein aktuelles Projekt-Seminar Biologie am Jean-Paul-Gymnasium (JPG) beschäftigt sich mit dem Thema „Urban Gardening“. Teilnehmerinnen und Teilnehmer geben einen Einblick in ihre Arbeit.

Einige Schülerinnen dieses Seminars haben ihren Projektschwerpunkt darauf gelegt, Kindergartenkindern das Thema „Urban Gardening“ näher zu bringen.

Dazu musste zunächst Kontakt zu Kindergärten im Umfeld des JPG geknüpft werden. Schnell stieß man beim Neustädter-Kindergarten und dem Clever-Kids-Kindergarten auf Begeisterung.

Als Nächstes planten die Schülerinnen ihr weiteres Vorgehen: Die Vielzahl an Kräutern, die im Schulgarten des JPG wachsen, brachte sie auf die Idee, ein Kräuterquiz mit den Kindergartenkindern durchzuführen, bei dem sie die Kräuter nicht nur sehen, sondern auch schmecken und riechen sollten. Getreu dem Grundsatz Pestalozzis, dass Lernen „mit Kopf, Herz und Hand“ am ertragreichsten sei, planten die Seminarteilnehmerinnen das Basteln von Saatkugeln in Form bunter Blumenwiesenmischungen, die die Baywa dankenswerter Weise zur Verfügung stellte.

Zur Organisation gehörte auch die Gestaltung eines Elternbriefes. Dieser diente nicht nur zur Information über Termine und das bevorstehende Projekt, sondern es musste auch die Erlaubnis der Eltern eingeholt werden, dass die Kinder Kräuter probieren durften, und bestehende Allergien wurden vorsorglich auch abgefragt.

Wenige Tage später war es dann soweit ‒ die beiden Kindergärten besuchten mit ihren Vorschulkindern den Schulgarten des JPG. Aufgeteilt in Gruppen, erhielten die Kinder verschiedene Kräuter wie Oregano, Schnittlauch, Zitronenverbene etc. erklärt. Anschließend machten sie sich im JPG-Schulgarten auf die Suche nach Pflanzen, die sie auf Fotokarten mitbekommen hatten. Abschließend beschäftigten sich die „Pflanzenforscher“ mit dem Basteln der Saatkugeln. Wenn auch einige anfangs etwas zögerten, so kneteten am Ende doch alle begeistert das Gemisch aus Wasser, Kompost, Tonmineralien und Blumensaatgut und formten daraus kleinere und größere Saatkugeln. Dass danach die Hände dreckig waren, störte die wenigsten.

Mit Pfefferminztee aus eigener Herstellung sowie Schnittlauchbroten und Kräuter-Bonbons ließen alle zusammen mit fröhlichen Gesichtern den Nachmittag ausklingen.


Text: Lara Schaller und Sarah Steingrüber, Q11


Zurück