Veranstaltungen

Eine Stunde voller Zauber, Magie und Geheimnisse - Vorlesewettbewerb am Jean-Paul-Gymnasium Hof -

Wer liest am flüssigsten, in der angemessensten Lautstärke und verspricht sich dabei am seltensten?

Aber vor allem: Wer schafft es am besten, seinen Zuhörern die Stimmung einer Geschichte zu vermitteln, sie in deren Bann zu ziehen und die mystische Atmosphäre von Harry Potter und Co in die Klassenzimmer der 6. Jahrgangsstufe des Jean-Paul-Gymnasiums zu transportieren?

Vier Schülerinnen stellten sich am Nikolaustag dieser Herausforderung. Alle hatten zuvor in ihren jeweiligen Klassen bereits bewiesen, wie hervorragend sie vorlesen können und traten nun an, sich auf Schulebene zu messen. Den strengen Auflagen der Pandemie geschuldet, war der Ablauf angepasst worden, so dass für die Vorlesenden dennoch die bestmöglichen Bedingungen herrschten. Henrike Neumann und Theresa Täubert (beide 6a; Deutschlehrerin S. Thumser) hatten unabhängig voneinander dazu zunächst jeweils einen Auszug aus einem Harry Potter-Roman (Joanne K. Rowling) vorbereitet. Im „Stein der Weisen“ erlebten die Zuhörer zunächst mit, wie Harry Potter überhaupt erfährt, dass er kein normaler Junge ist. Im Auszug aus der „Kammer des Schreckens“ konnten ihm die Zuhörer dann bereits auf seinen Abenteuern in der Zaubererwelt folgen. Für Texte voller Magie und übernatürliche Kräfte hatten sich auch Florentine Rink und Lilly Rau (beide 6b; Deutschlehrerin L. Wachter) entschieden. Während Florentine die Zuhörer in „Die Schule der Alyxa“ (R.L. Ferguson) entführte, auf der Jugendliche ausgebildet werden, deren fünf Sinne auf übernatürliche Weise ausgeprägt sind, überzeugte Lilly mit ihrem Vortrag aus „Ein Baum voller Geheimnisse“ (Natalie Standiford &Claudia Max). Bereits bei den bekannten Texten zeigte sich, dass alle vier es hervorragend verstehen, ihre eigene Freude an den ausgewählten Büchern zu transportieren.

Nach einem winterlichen Kurzfilm, in dem sich ein Rentier mit den Stürmen in einer Schneekugel auseinandersetzen muss, müssen sich auch die vier Schülerinnen der nächsten Herausforderung stellen – dem Vorlesen eines unbekannten Textes. Die Fachleiterin Deutsch, Dr. Jasmin Stöcker, hatte dazu die Kurzgeschichte „Stiefel für den Nikolaus“ von Sabine Rahn ausgewählt. Der amüsante Text bietet den Mädchen alle Möglichkeiten, ihr gesamtes Vortragskönnen noch einmal unter Beweiszustellen: Da schnarcht der Onkel von Yannick so, als ob sein Sofa gerade im Klassenzimmer stünde, die Angst des Jungen, der im Nikolaus einen Einbrecher vermutet, ergreift auch die Zuhörer und nicht zuletzt leiden alle mit dem heiligen Mann, der einen Glassplitter in seinem Fuß stecken hat.

Für die Jury, bestehend aus Frau Nicole Stenzel als Vertreterin des Elternbeirats, Herrn Marco Stickel vom Theater Hof, dem Schulleiter OStD Stefan Klein sowie der Siegerin des Vorjahres, Leni-Mae Vollert (7c), war es eine sichtlich schwierige Entscheidung. Nach ausführlicher Beratung gab es letztlich ein Kriterium, das den Ausschlag gab: Lilly Rau hatte es während ihrer Vorträge am besten geschafft, Kontakt zu ihrem Publikum aufzubauen. Ihr gratulierte Schulleiter Stefan Klein deshalb auch persönlich zum Schulsieg. Er überreichte ihr und allen anderen erfolgreichen Teilnehmerinnen neben einer Urkunde und einem Nikolaus einen großzügigen Buchgutschein, um die Lesefreude aller weiter zu bestärken. Marco Stickel, der in Begleitung seines Kängurus (Hauptrolle in „Die Känguru-Chroniken“) juriert hatte, hatte für Lilly darüber hinaus noch eine besondere Überraschung: Ein individuelles Vortragscoaching im Vorfeld des nun anstehenden Regionalwettbewerbs!


Zurück