Veranstaltungen

Komplettbetreuung am Nachmittag

Schon seit dem Schuljahr 2008/2009 gibt es die Offene Ganztagsschule am Jean-Paul-Gymnasium in Hof – ein kostbares und kostenloses Angebot für die Schüler der 5. – 8. Jahrgangsstufe.

In diesem Schuljahr besuchen insgesamt 32 SchülerInnen an unterschiedlichen Tagen die OGTS, die

von zwei Mitarbeitern des Kooperationspartners der Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration (gfi) betreut werden.

Nach dem Unterricht beginnen alle SchülerInnen der Nachmittagsbetreuung mit einem Mittagessen, das von der Integra Hof geliefert wird. Denn: gemeinsam essen macht stark und verbindet.

Nach einer kurzen Pause, in der sich die Kinder entspannen können, beginnt die Lern- und Hausaufgabenzeit. Dabei wird vor allem darauf geachtet, dass die Kinder in einer ruhigen Umgebung die Zeit sinnvoll nutzen. In Kleingruppen werden den Jugendlichen effektive Lernhilfen angeboten. Ziel ist es, den Kindern eine nachhaltige Hausaufgabenkompetenz zu vermitteln und sie zur selbstständigen Bearbeitung ihrer schriftlichen und mündlichen Hausaufgaben zu motivieren.

Im Anschluss an die Lern- und Hausaufgabenzeit bleibt genügend Gelegenheit für verschiedene Freizeitangebote wie Sport, Spiel und Spaß oder zum „Chillen“.

Aktuell nimmt die Donnerstagsgruppe am Projekt „Wert der Insekten“ vom Bund Naturschutz der Kreisgruppe Hof teil, um der einheimischen Insektenwelt zu helfen.

Der enge Austausch zwischen Schulleitung, Eltern und Betreuern führen zu einer positiven Kooperation für die bestmögliche Entwicklung der Schüler.

Zwei besondere Angebote, die in den letzten Jahren exklusiv am Jean-Paul-Gymnasium kostenlos angeboten wurden, sind die Projekte „Klöppeln“ und „Philosophieren mit Kindern“.

Unter der bewährten Leitung von Frau Ines Schwotzer erlernten einige SchülerInnen innerhalb kürzester Zeit die alte Handwerkskunst des Klöppelns. Dabei kam neben dem traditionell üblichen Garn auch Edelstahldraht zum Einsatz. So entstanden z.B. Weihnachtskarten, Armbänder und kleine, zarte Objekte in Form einer Libelle und die Kinder hatten viel Freude beim Gestalten.

Ein weiteres Projekt, „Philosophieren mit Kindern“, wird von einer Teammitarbeiterin, Frau Barbara Hofmann, angeboten und gut angenommen. Hier kann man des Öfteren Kinder in einem Stuhlkreis beobachten, die angeregt über „Zeit“, „Glück“, „Freundschaft“, „Natur“ oder „Anderssein“ diskutieren. Kinder und Jugendliche haben das Bedürfnis, ihre Welt selbst zu gestalten. Sie beobachten und hinterfragen dabei vieles. In der philosophischen Runde erleben sie besondere Wertschätzung für ihre eigene Meinung. Gleichzeitig lernen sie die Ansichten der Anderen kennen und respektieren und sprechen gemeinsam über ihre Ideen. Philosophieren bedeutet aber auch, Vorurteile zu hinterfragen, Begründungen zu finden, kreativ und lösungsorientiert zu denken, das eigene Handeln zu reflektieren und Orientierungshilfen für den Alltag zu entwickeln. Außerhalb der Schule ergänzt der philosophische Ansatz die Bildung für nachhaltige Entwicklung und Angebote der Wertebildung und Demokratieerziehung.

Auch im nächsten Schuljahr wird die offene Ganztagsschule am Jean-Paul-Gymnasium weiterhin angeboten.


Zurück