Zähneputzen ohne Plastik – unmöglich oder doch machbar?

Zähneputzen, Schminken, Duschen, Einkaufen ohne Plastik – für viele undenkbar und doch möglich. Wie zeigte die Referentin und Buchautorin Nadine Schubert am 28.6. einem interessierten Publikum im Jean-Paul-Gymnasium Hof. Die Unterfränkin wirkte dabei keineswegs abgehoben oder extrem und dennoch lebt sie und ihre vierköpfige Familie seit nun schon drei Jahren fast plastikfrei. Dies demonstrierte die fesselnde Rednerin durch ihren mitgebrachten Plastikmüll, den sie seit einem halben Jahr in ihrer Familie produziert hat. Unser eins müsste hierfür einen Transporter organisieren, aber nicht Frau Schubert, deren Plastikmüll von einem halben Jahr in einem 4 Liter Behälter Platz hat. Wie geht das, mag sich so mancher fragen? Auch darauf hatte Frau Schubert natürlich Antworten parat. Erst einmal bewusst beim Einkaufen auf Plastik verzichten, was bei den meisten Produkten machbar ist. Obst und Gemüse kann in mitgebrachten Baumwolltaschen genauso abgefüllt und gelagert werden. Getränke und Joghurt gibt es auch in Glasbehältern und Nudeln, Reis etc. im Papier verpackt. Bei Kosmetika und Hygieneartikeln wird es schon schwieriger, man denke nur an das Duschgel, Shampoo oder an die Schminkutensilien. Aber auch hierfür hatte Frau Schubert praktische Tipps. So kann Wimperntusche aus verbrannten und fein gemahlenen Mandeln oder Puder aus Tonpulver und Heilerde selbst hergestellt werden. Und wer davon nicht überzeugt war, konnte sich von der praktischen Anwendung selbst ein Bild machen, denn die Referentin kam mit vielerlei Proben angereist, die dann im Publikum bestaunt und getestet werden konnten. Ihre praktischen Erfahrungen teilt die Journalistin auch auf ihren Blogg mit bzw. sie sind in ihrem erst kürzlich im oekom-Verlag veröffentlichten Buch „Besser leben ohne Plastik“ nachzulesen. In jedem Fall begeisterte sie ihr Publikum. Dies zeigten die vielen Fragen der Besucher und der ein oder andere Anwesende notierte sich während des Vortrags eifrig „plastikfreie“ Rezepte.
Neben der Referentin Frau Schubert für den tollen Vortrag gilt der Dank dem Abfallzweckverband Hof für die finanzielle Unterstützung, ohne die die Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre. Großen Dank auch an die vielen Schüler des Arbeitskreises Umwelt am Jean-Paul-Gymnasium, die mit ihren kulinarischen Beiträgen zum gelungenen Abend beitrugen und für den reibungslosen Ablauf der Abendveranstaltung sorgten.

© Fotos: Abfallzweckverband Hof