Image

Jean-Paul-Gymnasium

Auf dem gesamten Schulgelände herrschen freudige Ausgelassenheit und eine familiäre Atmosphäre des Lernens und miteinander Lebens. Wenn im Sommer die Fenster der Schulgebäude geöffnet sind, kann man der Vielfältigkeit des Lernens lauschen: Instrumente und feinster Chorgesang erklingen aus dem Sommerhaus der Mönche. Im Altbau erlebt man ein Sprachenmeer aus Altgriechisch, Französisch, Latein, Spanisch und Englisch. Es geht international zu. Im Neubau kann man Vorträge von Schüler*innen über Gott und die Welt verfolgen. Und wenn man ganz genau hinhört, nimmt man sogar das Klappern von Tastaturen und das leise Wischen über Bildschirme wahr. Debatten werden geführt, während es aus den Reagenzgläsern dampft und in Astrophysik die Sterne auch tagsüber leuchten.
Hier geht's weiter

Aktuelles


P-Seminar-Sportstunde

Wie fühlt es sich an, "Grundschullehrerin" zu sein? Dies konnten die Schülerinnen des P-Seminars Religion am 6.Juni erproben. Um die Kinder, für die sie in zwei Wochen einen Projekttag im Grünen organisieren, schon vorher ein wenig kennenzulernen, haben sie eine Sportstunde geplant und durchgeführt. Es hat allen Beteiligten viel Spaß gemacht! Die Klassenlehrerin Frau Mahr zitiert im Anschluss ihre Schülerinnen und Schüler mit den Worten: "Das wollen wir öfter machen!

Tennis Mädchen III

Den dritten Platz bei den oberfränkischen Meisterschaften sicherten sich die Mädchen III am Montag nach den Pfingstferien. Zwar mussten sie sich gegen die übermächtigen Bayreuther Gegnerinnen geschlagen geben, zeigten jedoch durchwegs gute Leistungen in den 6 spannenden Matches. Für das JPG traten Lilly Senneke, Mathilda Scheruhn, Carla Reinisch und Melina Wolfrum schließlich zum ersten Mal beim Wettbewerb Jugend trainiert für Olympia an. Im nächsten Jahr gehören sie dann schon zu den erfahreneren Spielerinnen und können ihre Chancen dann vielleicht besser nutzen und in die nächste Runde einziehen.

Nicole Strößner

Zu Besuch beim Imker!

Am heutigen Nachmittag machten sich die Minigärtner auf in das Gerätemuseum in Bergnersreuth, um im dortigen Museumsgarten auf den Spuren der Bienen zu wandern. Dort weihten Frau Medick und Herr Häcker vom Imkerverein die Schüler in die faszinierende Welt der Bienen ein. Im Bienenstock konnten die Kinder die Arbeit der Tiere beobachten. Sie erfuhren, wie der Bienenstock und die Waben aufgebaut sind, lernten die verschiedenen Mitglieder der Bienenfamilie kennen und informierten sich darüber, wie man sich in der Nähe von Bienen und bei einem Bienenstich richtig verhält.

Die Schüler entfernten die Wachsabdeckung der Waben und kosteten den Honig direkt aus der Bienenwabe. Der Höhepunkt war die Verkostung der diversen Honigsorten in der Museumsküche. Mit vielem neuen Wissen über die Honigbienen und ihren Lebensraum kehrten die Schüler nach Hause zurück.

Jugend trainiert für Olympia Tennis Mädchen II/ Mädchen III/ Jungen III

Mit drei Tennismannschaften konnte das JPG in diesem Schuljahr beim Wettbewerb Jugend trainiert für Olympia antreten. Die Mädchen II und die Jungen III reisten am 8.5. nach Bayreuth um gegen das starke Graf-Münster Gymnasium anzutreten.

Bei den Jungen traten Franz Enders, Georg Ströbel, Ensar Ertas und Maximilian Rink gegen erwartungsgemäß sehr gute Gegner an und schlugen sich dabei durchaus beachtlich. Letztlich mussten sie die zum Teil engen Matches allesamt sieglosen abgeben und das GMG zog in dien nächste Runde ein.

Anders verlief das Regionalfinale bei den Mädchen II. Hier spielten Liane-Marie Reinisch, Apollonia Kipferl, Eva Neumann und Luisa Kießling für das JPG. Nach einem Unentschieden nach 5 Matches musste das letzte Doppel die Entscheidung bringen. Hier konnten sich Liane-Marie Reinisch und Eva Neumann schließlich durch die Anzahl gewonnener Spiele durchsetzen und das Team zog siegreich in die nächste Runde ein, wo jetzt das KZG Kronach wartet. Die Ergebnisse der nächsten Runde lagen bei Redaktionsschluss leider noch nicht vor.

Im dritten Regionalentscheid treten am 3.6. auch die Mädchen III in Bayreuth gegen das GMG an. Bleibt zu hoffen, dass Mathilda Scheruhn, Lilly Senneke, Melina Wolfrum und Carla Reinisch ähnlich erfolgreich abschneiden wie unsere Mädchen II-Mannschaft. Auch diese Ergebnisse liegen leider erst nach Redaktionsschluss vor.

Nicole Strößner

Deutschland summt! Wir tun was für Bienen! Pflanzwettbewerb

„Deutschland summt! Wir tun was für Bienen“ ist eine Initiative der Stiftung für Mensch und Umwelt, die seit 2010 die Aufmerksamkeit auf Wild- und Honigbienen lenkt. Sie ist ein Pionier im Bienenschutz und möchte Menschen motivieren, aktiv zu werden, indem sie bienenfreundliche Stauden und Gehölze pflanzen, Nistmöglichkeiten schützen und neue bereitstellen und die Begeisterung für die Bienenvielfalt weitergeben.

Unsere Schulgartengruppe beteiligt sich an der Aktion „Kräuterkids“ im Rahmen des Deutschland summt! - Pflanzwettbewerbs 2024 und hat deshalb eines von 150 kostenfreien Kräuterpaketen von der Staudengärtnerei Gaissmayer zur Verfügung gestellt bekommen. Mithilfe dieser Pflanzen soll unsern Schulhof zu einem naturnahen Lebensraum für Insekten werden.

„Zermatschte Pizza Hawaii“ – Die Abgründe der menschlichen Seele

Was haben Miles Davis und der Hofer Autor Roland Spranger gemeinsam? – Sie tauchen beide unter einem gleichen Suchbegriff im Internet auf! Musiker und Schriftsteller haben nämlich gleichermaßen Werke veröffentlicht, die den Titel „A Kind of Blue“ tragen.

So melancholisch wie ein Blues-Song, sind die Textauszüge, die Roland Spranger am Vormittag im Jean-Paul-Gymnasium vor der 10. Jahrgangsstufe präsentiert, zwar eher selten, leicht verdaulich allerdings auch nicht. Der Autor, der im Rahmen des „Tags des Buches“ auf Einladung des Verbandes Deutscher Schriftsteller, zu Gast war, liest Kurzgeschichten aus seinem aktuellen Werk „A Kind of Blue“, die unter die Haut gehen. So erleben die Schülerinnen und Schüler an diesem Morgen etwa, wie ein Pizza-Lieferant die Variante mit „Schinken und Ananas“ so tief hasst, dass er sie vor der Auslieferung „zermatscht“, bevor er kurz darauf mit einem schockierenden Suizid konfrontiert wird.

Ebenfalls in die Abgründe der Seele tauchen die Jugendlichen mit der Kurzgeschichte „Salsa“ ab. Droht ein blutrünstiges Verbrechen oder ist es ein Verbrechen, immer das Schlechteste von einem Menschen anzunehmen? Irgendwie fühlt man sich unweigerlich ertappt.

Weitere Auszüge aus dem Werk folgen und bieten unterschiedliche Anlässe, über das Schreiben an sich, den Entstehungshintergrund eines Textes oder menschliche Verhaltensmuster nachzusinnen.

Roland Spranger schafft es mit seiner Lesung, die Schülerinnen und Schüler immer wieder neu zu fesseln und in den Bann seiner Short Stories zu ziehen. Im anschließenden Dialog steht der Autor den 10. Klässlerinnen und Klässlern dann sehr offen Rede und Antwort. Er erzählt zum Beispiel von den Vor- und Nachteilen, Theaterstücke zu schreiben, dass er vor einer Premiere genauso Lampenfieber habe, wie die Schauspieler und auch welche Überraschungen manchmal die Interpretation seiner Stücke durch Regisseure beinhalte und wie unterschiedlich dies geschehen könne. Wirklich persönlich wird der Austausch mit den Jugendlichen schließlich, als es um das Schreiben als Ausdruck der eigenen Gefühle geht. Schließlich waren Liebesbezeugungen einmal der Ausgangspunkt der literarischen Karriere Sprangers. – Es wird wohl sicherlich zunächst ein wohlgehütetes Geheimnis bleiben, welcher der Anwesenden sich nun vielleicht auch traut, seine Gefühle in Worte umzusetzen.

Wenn Streit zur Debatte wird – Das JPG beim Landeswettbewerb „Jugend debattiert“ in München

Am vergangenen Montag, dem 15.04.2024, war München wieder einmal Schauplatz spannender Debatten, als der Landeswettbewerb „Jugend debattiert“ seine Pforten öffnete. Unter den Teilnehmenden war auch Florentine Wild (10a), die sich zuvor in Münnerstadt erfolgreich für die Sekundarstufe zwei qualifiziert hatte.

In den Vorrunden zeigte Florentine erneut ihre Debattierfertigkeiten, indem sie sich den kontroversen Fragen stellte, ob in Deutschland zur Wiederbelebung ausgestorbener Tierarten durch Klonen geforscht werden und ob die Bedrohung von Amts- und Mandatsträgern härter bestraft werden sollte. Obwohl sie am Ende leider knapp das Finale verpasste, hinterließen ihre argumentativen Fähigkeiten einen bleibenden Eindruck.

Überzeugen konnte auch Juliane Benker (9b) in ihrer Rolle als Jurorin in der Sekundarstufe eins. Ihr Engagement trug maßgeblich dazu bei, die Qualität der Debatten zu erhöhen und einen fairen Ablauf des Wettbewerbs zu gewährleisten.

Das Finale, welches wie jedes Jahr im Maximilianeum stattfand und wie immer auch einige Politprominenz anzog, behandelte schließlich die wichtige Frage einer paritätischen Besetzung der Landeslisten zur Bayerischen Landtagswahl – ein Thema, das nicht nur politisch relevant ist, sondern auch das Bewusstsein für Geschlechtergleichstellung schärft.

Wir als Schule sind stolz darauf, bereits zum neunten Mal an „Jugend debattiert“ teilgenommen zu haben. Unsere Schülerinnen haben erneut gezeigt, dass sie wichtige gesellschaftliche Themen reflektieren und fundiert argumentieren können. Wir freuen uns bereits auf das nächste Jahr und neue spannende Debatten.

Jean-Paul-Gymnasium.
Nachhaltig. Seit 1546.

nach|hal|tig, adj. (engl. sustainable, lat.constans, frz. durable, gr. μόνιμος, span. constante):

  1. (pädagog.) konstant, fest, dauerhaft, von hoher Güte, beständig, überzeugend

  2. (weitere Bedeutung) auf dauerhaften und echten Zusammenhalt bedacht

  3. (biolog., gesellschaftl.) auf Umwelt und verantwortungsbewusstes Handeln gerichtet

Pädagogisches Konzept

  • Wir sind nah dran an euch. 
  • Wir vermitteln erfolgreich Bildung auf hohem Niveau.
  • Wir stärken die individuelle Entwicklung in der Gemeinschaft.
  • Wir gehören zusammen.
  • Wir sind JPG.
Logo-Animation Gras
0
Schüler*innen
0
Lehrkräfte
0
Externe Lehrkräfte

facettenreich


Du forschst und experimentierst gerne und willst den Dingen auf den Grund gehen? Du findest andere Sprachen super und willst dich mit den Menschen in anderen Ländern austauschen können? Odysseus, Asterix & Co kennst du – wer aber ist Cicero und woher kommt unsere Demokratie? Du bist zwar nicht Mozart, findest aber wie er „Ohne Musik wär` alles nichts“? Setze am JPG deinen Schwerpunkt da, wo deine Interessen liegen!

Erfahre mehr

familiär


Woran denkst du bei „Familie“? Klar – Zusammenhalt, füreinander da sein, aufeinander achten. Sich wohl fühlen. Zuhause sein. Spaß haben. Und logisch: An einer Schule muss auch gelernt werden. Doch wir machen den Unterschied, denn wir kennen uns. Und zwar so ziemlich alle. Bei uns gehst du nicht unter, bist nicht eine*r von vielen. Und gleichzeitig hast du den individuellen Spielraum, den du brauchst. Wir sind: JPGemeinsam.

Erfahre mehr

neugierig


Warum gibt es eigentlich einen so wunderbaren Ton, wenn du mit dem Bogen über die Saiten einer Geige streichst? Can you tell me the way, please? Wie viele Münzen kannst du in ein Glas füllen, das bereits bis zum Rand mit Wasser befüllt ist? Wie sieht eigentlich der Eiffelturm in echt aus? Konnte das Orakel von Delphi wirklich die Wahrheit voraussagen? Wo ist der Zusammenhang zwischen Klima und Physik? Wie cool ist eigentlich die Rundlauftischtennisplatte auf unserem Pausenhof? Unsere Welt besteht aus vielen Fragen – wir machen uns gemeinsam mit dir auf den Weg, um sie zu beantworten.


Erfahre mehr

zukunftsorientiert - nachhaltig


Die zwei Begriffe ergänzen sich erst miteinander zu einem sinnvollen Ganzen: Ausgehend von einer stabilen, auf langer Tradition und Erfahrung fußenden Pädagogik erreichen wir hohe Bildungsqualität, bei der wir das Individuum im Miteinander betrachten und fördern, und zwar: nachhaltig. Dabei werfen sich Fragen auf, denen wir zukunftsorientiert und verantwortungsvoll begegnen: Wann werden Zukunftsthemen zu Gegenwartsthemen und was benötigen unsere Schüler*innen, um erfolgreich sein zu können? Welche Megatrends bewegen die Gesellschaft und wo kommen diese im Schulalltag an? Wohin wir gehen – und dabei wie und warum – bestimmt sich auch zu einem großen Teil darüber, woher wir kommen.


Erfahre mehr
Logo-Animation Neugierig

Bist Du neugierig?